Spvgg Stuttgart Ost erkämpft sich den Sieg


Am 4. Spieltag der Verbandsliga Württemberg empfingen die Frauen der Spvgg Stuttgart Ost den TSV Neuenstein 1881. Die Gäste aus dem Hohenlohekreis erwiesen sich dabei als der erwartet schwere Gegner.

In einer ereignisarmen ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, wobei sich der TSV Neuenstein 1881 mit seiner einfachen Spielanlage leichte Feldvorteile erspielte. Der Gast versuchte stets mit langen Bällen seine Torjägerin Nicole Polny in Szene zu setzen, die jedoch über 90 Minuten bei der hervorragenden Innenverteidigung der Ostlerinnen durch Catharina Schwägler und Sallie Buhr abgemeldet war. Die Ostlerinnen ihrerseits taten sich im Spielaufbau gegen die gut organisierte Abwehr der Gäste schwer. In der 40. Minute führte eine der wenigen guten Spielzüge gleich zu einer Großchance. Sophie Schwägler und Sara Müller setzten sich über die rechte Seite durch. Der Pass in die Mitte wurde von Daniela Wertenauer auf Julia Pissarek abgelegt. Ihr Schussversuch aus 8 Metern wurde in letzter Sekunde abgeblockt.

Nach der Pause traten die Ostlerinnen mit mehr Selbstvertrauen auf und nahmen das Heft in die Hand. In der 58. Minute dann das glückliche 1:0. Nach einer Ecke von Kathrin Mowlai und Getümmel im Fünfmeterraum traf ein Befreiungsschlag der Neuensteinerinnen Lena Lindig ins Gesicht und von dort prallte der Ball ins Tor. Dieses Tor war der Dosenöffner und Auftakt einer druckvollen halben Stunde der Ostlerinnen. Nach einer weiteren Ecke von Kathrin Mowlai in der 65. Minute und einem lehrbuchmäßigen Kopfballtor von Catharina Schwägler war die Spvgg Stuttgart Ost endgültig auf der Siegerstraße. Der Gast musste seine defensive Grundausrichtung aufgeben und so ergaben sich mehr Räume für Ost.

In der 75. Minute nutzte Ivana Petrovic, nach schönem Zuspiel von Sara Müller, eine solche Kontermöglichkeit und vollendete zum 3:0. In der 87. Minute setzte sich die eingewechselte Franka Zimmerer energisch über die rechte Seite durch. Ihre scharfe Hereingabe wurde von der gegnerischen Abwehrspielerin ins eigene Tor gelenkt. Das 4:0 markierte den Schlusspunkt einer sehr intensiven Partie, in dersich die Ostlerinnen durch ihre leidenschaftliche Einsatz- und Laufbereitschaft den Sieg verdienten.

Nach dem dritten Saisonsieg in Folge freut man sich nun auf das Spitzenspiel gegen den TSV Lustnau.
Roland Filipovic