Spielberichte Frauen

Oberliga Baden-Württemberg

Bis zur 75. Min. sahen die wenigen Zuschauer ein, auf allen Ebenen, ausgeglichenes Spiel.

0:0 stand es bis dahin, und so wäre es auch geblieben, hätte sich nicht eine Spielerin vom Gastgeber ein Herz gefasst und aus 16m einfach mal draufgehalten. Rechts unten im Eck schlug der Ball ein und das machte die Ostlerinnen wohl etwas wütend. Auf einmal wurde Druck aufgebaut, der Gegner rannte oft hinterher und es gab Chancen, für Nicki Riehle und für Ann-Katrin Renner. Doch erst der unaufhaltbare Sturmlauf von Daniela Schneider über das halbe Spielfeld brachte in der 85. Min. die Chance zum Ausgleich die Renner in echter Mittelstürmernatur nutzte. So kam es wirklich zum Unentschieden, doch mit einer versöhnlichen letzten Viertelstunde.

Am kommenden Sonntag, 05.12.2021, kommt Tabellenführer Herrenberg auf die Waldebene. Wenn es Corona zulässt, könnten die Zuschauer ein interessantes Frauen-Oberligaspiel zu sehen bekommen.                         M.H.

Na also, geht doch. Nach 3 Spielen ohne Sieg wollte die Ost Abwehr zeigen dass sie auch zu Null spielen kann. Das es nicht ganz geklappt hat lag allerdings nicht an der Abwehr. Einzig ein klares Abseitstor war die Ausbeute der Gäste in der ersten Hälfte, alles andere blieb im dichten Netz von Abwehr und Mittelfeld hängen. So konnte das Team von der Waldebene schnell zwei Tore vorlegen. Lisa Kröper traf bereits nach 5 Min. und Ann-Kathrin Renner erhöhte in 8.Min. auf 2:0. Durch besagtes Abseitstor gelang der Anschlusstreffer der Gäste. Weitere gute Chancen ließen die Ostlerinnen leider wieder mal liegen und so ging es mit 2:1 in die Pause. In der zweiten Halbzeit ging es genauso weiter. Ost, angetrieben von einer sehr gut spielenden Kathrin Mowlai, hatte weitere Chancen, traf aber nur noch einmal, durch Franka Zimmerer in der 67.Min. zum 3:1. Ihre zweite Chance im Spiel hatten die Viernheimer kurz vor Schluss, diese wurde aber von der blitzschnell reagierenden Torfrau Giulia Titze zunichte gemacht. Eine starke Mannschaftsleistung, angeführt von Trainer und Co-Trainer, war der Schlüssel zum Erfolg.                                                                              M.H

Äußerst unglücklich endete das Spiel in Tettnang für die Gäste aus Stuttgart.

Eigentlich waren die Ostlerinnen die spielerisch bessere Mannschaft und hatten auch mehr  klare Torchancen. Zwei Lattentreffer und einige hochkarätige Möglichkeiten, Ost hätte den Sack schon in der ersten Halbzeit zumachen können.

Gleich nach Halbzeit traf jedoch Tettnang zum 1:0. Ost kämpfte sich wieder heran und erzielte in der 66.Min. das 1:1 durch Ann-Katrin Renner. Als jeder schon mit einer Punkteteilung rechnete, kam es zu einem Zusammenprall zweier Spielerinnen. Eva Augustin/Ost musste vom Platz geführt werden. Gleich nach Fortsetzung des Spiels pfiff die Schiedsrichterin einen Elfmeter für Tettnang, bei dem nicht mal die Gastgeber wussten warum. 2:1. Eine Minute später übersah sie ein klares (sicher 2 Meter) Abseits. 3:1. Ost verkürzte durch Natalie Wicke noch auf 3:2. Es hat sich wiedermal bestätigt: Tore, die du nicht rechtzeitig machst, fehlen dir am Ende.                     M.H.