Spielberichte 1. Mannschaft Herren Archiv

Verdienter Gästesieg
"Wir haben nicht gut gespielt und der SSC war einfach auch effektiver", sagt Ost-Trainer Michael Erhardt. Deshalb sei der Gästesieg verdient gewesen, so Erhardt weiter. Jedoch ärgerte er sich vor allem über den frühen Rückstand nach zehn Minuten. "Unsere zwei Stürmer haben den langen Ball nichtr verhindert und zwei Abwehrspieler diesen auch noch unterlaufen." Die Folge: Ganioglu kam an den Ball und lupfte diesen über den Torwart zum 1:0 für den SSC ins Netz. Bis zur Pause passierte dann herzlich wenig. Unmittelbar nach der Pause hatte Michael Stahlmann per Kopf die große Ausgleichschance. "Er hat eigentlich alles richtig gemacht, doch SSC-Torwart Janik hat den Ball sensationell pariert", sagt Erhardt. In der 56. Minute dann der nächste schwere Fehler der Ostler und erneut Ganioglu war der Nutznießer und traf zum 2:0. Auch das 3:0 in der 70. Minute besorgte der SSC-Torjäger. Acht Minuten vor dem Ende verkürzte Philipp Wildermuth auf 1:3. Doch die Hoffnung auf den Ausgleich hielt nicht lange, denn in der 84. Minute erzielte Rizzato das 4:1. Kurz vor dem Ende verkürzte Fathi Erkelic per Strafstoß noch auf 2:4.

 

Die VfL-Abwehr fand in der ersten Halbzeit kein Mittel um die schnellen Vorstöße der Ostler zu stoppen. Michael Mowlai erezielte in der 15. Minute mit einem Heber das erste Tor. Ein Abstaubertor durch Jan Schöller (26) erhöhte auf 0:2. Nach einem Rückpass der VfL-Abwehr angelte sich Daniel Fichte den Ball und schoss in der 27. Minute zum 0:3. Erneut erhöhte Daniel Fichte in der 36. Minute auf 0:4. Pierre Siani stellte in der 37. Minute dann den 0:5 Halbzeitstand her. Nach dem Seitenwechsel stand die VfL-Abwehr etwas besser und der VfL kam dadurch zu ein paar Chancen. Abu Bakir erzielte in der 54. Minute das 1:5. Die Antwort darauf war das 1:6 durch Michael Mowlai in der 55. Minute und Patrick Binder erhöhte in der 57. Minute auf 1:7. In der 73. Minute verkürzte Paulo Vicenca auf 2:7 und Jean Ebongue stellte in der 88. Minute den 3:7 Endstand her.

Wichtiger Sieg zum Auftakt

Ost zu Beginn druckvoll, meist über die linke Seite wurden immer wieder gute Angriffe gestartet jedoch wurde immer wieder das letzte Anspiel verschlampt.

Die erste gute Möglichkeit in der 7min. für Ost durch einen Schlenzer von Mowlai den der gute Gästetorhüter Fiedler parieren konnte den folgenden

Eckball köpfte Stahlmann an den Aussenpfosten. In der 38 min. dann endlich die verdiente Führung für Ost als sich Fichte über die linke Seite durchsetzte

den Ball in die Mitte passte wo zuerst Erkilic nicht an den Ball kommt aber Feulner mit rechts ins lange Eck zum 1:0 einschieben konnte. Die Gäste bis dahin nicht

sehr druckvoll reagierten umgehend und waren in der 40 min. nach einem Eckball per Kopf durch Spahr zum 1:1 erfolgreich . Fünf Minuten nach der Pause die

erneute Führung für Ost wiederum nach einer Flanke von der linken Seite verlängert Stahlmann per Kopf den Ball auf Wildermuth der mit einem trockenen

Schuss ins lange Eck das 2:1 erzielte. Das Spiel war jetzt ausgeglichener , die Gäste kämpften um den Ausgleich aber in der 70 min. brachte ein schöner Konter über Fichte die Entscheidung. Binder musste am Ende nur noch den Fuß hinhalten  um den 3:1 Endstand herzustellen. Donvito hatte in der 80 min. sogarnoch die Möglichkeit zu erhöhen aber wieder war Gästetorwart Fiedler die Endstation.

Groß war der zunächst in der 10. Minute. Der Ostler Michael Stahlmann steuerte alleine auf das Tor zu und wurde vom Schlussmann gefoult. "Anstatt Rot und Elfmeter gab es nur Gelb und Freistoß außerhalb des Strafraums", konnte Erhardt die Entscheidung des Schiedsrichters des Unparteiischen nicht nachvollziehen. Weniger Sekunden später war sein Ärger verflogen - Patrick Binder verwandelte den Freistoß direkt zur Gästeführung. "Danach spiuelte sich viel im Mittelfeld ab, richtig gefährlich wurde es vor unserem Tor nur selten". Auf der andern Seite hätten die Ostler die Partie vorzeitig entscheiden können. Stahlmann vergab in der 40. und 65. Minute zwei gute Chancen. In den letzten 10 Minuten warf Ermis alles nach vorne, "doch wir haben das 1 : 0  geschickt über die Zeit gerettet".