Spielberichte 1. Mannschaft Herren Archiv

Die Mannschaft, des unter der Woche zum neuen Trainer ernannten Toni Donvito, kam sofort druckvoll aus den Startlöchern. Anders als in den letzten Wochen wurde versucht den Gegner bereits früh in der eigenen Hälfte zu attackieren. Dadurch entstanden einige gute Torchancen. In der 3. Minute Schlug, der wieder zum Team gehörende Binder, einen Freistoß in den Strafraum, den Mowlai knapp verpasste. Immer wieder entwickelten sich nun Chancen, die aber liegen gelassen wurden. So schoss beispielsweise Donvito etwas überhastet in der 8. Minute dem Torhüter den Ball direkt in die Arme. Die Gäste kamen ab der 20. Minute immer besser ins Spiel. Die Räume im Mittelfeld wurden immer umkämpfter und Fouls auf beiden Seiten verhinderten den Spielfluss. So ging das Spiel, dass beide Mannschaften durchaus für sich hätten entscheiden können, weiter. In der 79. Minute hatten die Gäste ihre wohl beste Möglichkeit, doch der gästestürmer scheiterte am starken Torhüter Scholl. In der 82. Minute noch einmal Aufregung im Strafraum der Gäste als das Netz zappelte hatte der Schiedsrichter jedoch schon abgepfiffen, der Torhüter der Gäste wurde behindert. So blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden. Ein Spiel mit keinem Tor das durchaus auch 3:3 hätte Ausgehen können.

Osts Befreiungsschlag?!

Ost begann nach dem verdienten Pokalsieg vom vergangenen Dienstag selbstbewusst und engagiert. Fichte hatte bereits in der 5. Minute eine gute Kopfballchance, nachdem Vetrano einen schönen Diagonalball schlug. Prencipe und Fichte zögerten in der Folge anstatt mit Zug auf das Tor zuzugehen, so dass die Vaihinger sich wieder stellen konnten und sich die sehr aussichtsreichen Möglichkeiten in Luft auflösten. In der 15. Minute fiel dann das 1:0; Peters Eckball wurde noch abgewehrt, De Medici ließ den Ball aus 18 Metern über den Außenrist rutschen und der Ball senkte sich unhaltbar ins Toreck. Erleichterung machte sich auf der Waldebene breit. Ost spielte sich Chancen im 3-Minuten-Takt heraus. Mowlai, Fichte, Schöller, Prencipe, keiner wollte die Kugel über die Linie drücken. Einen schönen Schuss von Wildermuth hielt der gegnerische Torwart hervorragend. In der 2. Halbzeit fingen die Ostler Buben an zu überlegen; was wäre, wenn wir wieder ein Ding fingen? Sorge ist jedoch ein schlechter Begleiter und macht zudem die Beine schwer und die Füßchen wacklig. Zwar kam Vaihingen zu keiner klaren Chance, ein 1:0 jedoch ist kein Ruhekissen. Erst als Binder auf kluges Zuspiel von Erkilic mit seinem schwächeren rechten Fuß aus 14 Metern einnetzte, breitete sich wieder etwas Ruhe aus. Feulner und Giglione hätten dann noch erhöhen können, ersterer scheiterte aber an der Latte, der gute Giglione am Torhüter.

Die ersten 30 Minuten spielte Ost sehr stark, die nächste halbe Stunde regierte dann der Zufall, das Ende sicherte dann den verdienten Sieg. War das der Befreiungsschlag? Wenn künftig die glasklaren Möglichkeiten konsequenter genutzt werden, wahrscheinlich schon.

Punkt verpasst
 
Ost begann sehr ansehnlich, startete mit zwei schönen Kombinationen über die Flügel und kontrollierte das Geschehen. Mit dem ersten Angriff schoss Hoffeld, nach einem Stellungsfehler in Osts Abwehr, das 1:0. Torhüter Hoffmann war gegen den 20m-Schuß in den Winkel machtlos. Die Jungs von der Spvgg. liessen sich nicht entmutigen und versuchten weiterhin Fußball zu spielen. In der 15. Minute hatten sie eine Riesenchance durch Salerno, der von Medici toll frei gespielt wurde, aber leider knapp verzog. Im Gegenzug kam dann der zweite Schuß von Hoffeld auf das Ostler Tor. Ein Eckball wurde zu kurz abgewehrt, der Abschluss landete an der Unterkante der Latte, ein Stürmer des Gegners stand goldrichtig und köpfte zum 2:0 ein. Unverdrossen probierten die Ostler Chancen herauszuspielen. Von Erfolg wurde das in der 30. Minute gekrönt, als Prencipe auf Mowlais Kopfballvorlage zum 1:2 einschob. In der Folge wog das Spiel hin und her, ohne dass eine der beiden Teams eine große Möglichkeit erspielte. Lediglich Wildermuths Schuß aus 30 Metern wurde vom Hoffelder Torwart glücklich an die Latte gelenkt. Fast identisch spielte es sich in der 60. Min. nach Binders Freistoß ab, Schuß, Torhüter, Latte. Unterbrochen von einer ganz starken Hoffelder Möglichkeit, zog sich weiterhin die Abschlussschwäche durchs Ost-Spiel. Medici nach einem Eckball, Prencipe nach tollem Pass von Peter, Salerno und schliesslich Scheible konnten den Ball aus aussichtsreicher Position nicht über die Linie bringen. Somit endete das Spiel letztendlich etwas glücklich, aber verdient 2:1 für Hoffeld, da es Ost nicht gelang ihre Vielzahl von Möglichkeiten in Tore umzumünzen.

Verdienter Gäste-Sieg

Bernhausen machte von Anfang an Druck und bestrafte Osts Tiefschlafphase bereits in der 4. Minute mit dem ersten Treffer. Einen Querpass von der Grundlinie schob ein Stürmer unbedrängt ein. In der Folgezeit mussten die Ostfans angst um ihr Team haben. Etliche Male warfen sich Hoffmann, Feulner oder Schöller in letzter Sekunde in die Schussbahn des Balles und verhinderten den nächsten Treffer. Gerade in die größte Drangphase der Bernhauser hinein, wollte der Schiedsrichter wohl auch seinen Beitrag zum Spiel leisten. Osts Stürmer Prencipe wurde lang geschickt, spitzelte den Ball am herausgeeilten Torwart vorbei und wurde, vor dem dann leeren Tor, über den Haufen gerannt. Den darauf folgenden Freistoßpfiff für den Gast sah der Unparteiische exklusiv. Kurz darauf fingen sich die Gastgeber zumindest in der Offensive und wurden gleich belohnt. Stahlmann flankte nach gelungener Einzelaktion in die Mitte, Mowlai nahm an und hämmerte den Ball ins kurze Eck zum 1:1. Kurz vor der Halbzeit war dann der Zirkus zu Gast auf der Waldebene. Ein Gästestürmer wurde im 16er angespielt, legte sich mit dem Rücken zum Tor den Ball hoch und erzielte durch einen Klaus-Fischer- Gedächtnis-Fallrückzieher den 1:2 Halbzeitstand. Unterbrochen von drei gefährlichen Situationen vor dem Gästetor, machte Bernhausen weiter das Spiel. Hoffmann, Giglione und Fuchs retteten in letzter Sekunde. Als danach Salerno eine sehr umstrittene Gelb-Rote Karte sah, schien die Messe für Ost gesungen. Die Ostler Jungs stemmten sich jedoch gegen die drohende Niederlage und hätten einen Starfstoß bekommen müssen, nachdem ein Gästespieler im Strafraum die Sportart verwechselte und Handball spielte. Bei vielen Kontersituationen hätte Bernhausen das Spiel nun entscheiden können. Es dauerte jedoch bis zur 89. Minute bis sie den Sack durch den dritten Treffer zumachten. Das 4:1 in der Nachspielzeit war dann unnötig, aber abzusehen. Mit viel Glück hätte Ost einen Punkt mit nehmen können, letztendlich hat allerdings die bessere Mannschaft gewonnen.

Sommerkick in Ost

Zu Beginn des Spiels mussten beide Mannschaften scheinbar dem hohen Tempo beim Aufwärmen Tribut zollen. Beidseitiges Abtasten bis zur 20. Minute, begleitet von etlichen Fehlern, bestimmte das Bild. Ein Freistoß von Plieningen zum Ostler Tor köpfte Mowlai aus dem 5-Meter-Raum. In der 31. Minute hatte Ost die ganz große Chance zur Führung. Nach einer gelungenen Kombination über Baur und Stahlmann tauchte Peter frei vor dem gegnerischen Torwart auf, schoss ihm allerdings direkt in die Arme. Kurz vor der Halbzeit überlief Ben Salem am 16er-Eck Medici, passte von der Grundlinie flach vor das Tor, wo Alonso für die Gäste abschloss. Kurz nach Wiederanpfiff spielte Stahlmann im Strafraum den Ball zu Prencipe, der nur durch ein Foul zu bremsen war. Nauder ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß sicher zum Ausgleich. In der Folge kamen die Gäste wieder besser ins Spiel und Osts Torhüter Hoffmann konnte zweimal sehr reaktionsstark retten. Machtlos war er allerdings in der 80. Minute, als ein Schuss aus 20 Metern unhaltbar vom Innenpfosten ins Tor prallte. Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten die Ostler Jungs dann große Moral, Vetrano flankte von rechts butterweich an den 5-Meter-Raum, Prencipe legte quer auf Salerno, der mit dem Oberschenkel einnetzte. Beim 2:2 blieb es dann bis zum Schluss.