Spielberichte 1. Mannschaft Herren Archiv

Auch in der 2. Partie nach der Winterpause steht OST unter dem Zwang, zu

siegen und konnte gegenüber dem Plieningen-Spiel auf eine nur in einer

Position geänderte Aufstellung setzen. Gleich zu Beginn sah es gut aus und

in der 5. Minute erkämpfte sich Stahlmann links im gegnerischen Sechzehner

den Ball. Seine scharfe Hereingabe verwandelte der Hoffelder Ade per

Eigentor zum 1:0. In der 12. Minute folgte das 2:0 als Feulner volley aus

16 Metern abzog und schön verwandelte. Dann folgte bis nach der Pause eine

Phase, in der die Ostler regelmäßig innerhalb kürzester Zeit die Bälle

verloren, es einen Fehlpassreigen gab, die Geschlossenheit fehlte und man

sich bei Hoffeld bedanken konnte, dass es nach 45 Minuten nur ein Gegentor

setzte. Die 2. Hälfte startete ähnlich wie die erste: Musa setzte sich

links schön gegen 2 durch und durch ein Eigentor von Varli stand es nach

52 Minuten 3:1. In der 59. trieb Peter den Ball nach vorne und krönte den

Ausflug indem er den Ball am herauseilenden Torwart vorbei zum 4:1 ins Eck

schob. Ost Gewann nun langsam mehr Sicherheit im Spielaufbau und das 2.

Gegentor per Elfmeter bremste Ost nicht mehr. Beim 5:2 legte Erkilic nach

einem mustergültigen Spielzug in der 72. für Fichte auf, der aus

Mittelstürmerposition nur noch einschieben musste. Nachdem sich Stahlmann

in dieser Situation - "so eine [Schussposition] will ich auch mal haben" -

noch mit den Mannschaftskameraden freute, wurde ihm sein Wunsch kurz

darauf erfüllt und er markierte so das 6:2. Alles in allem war dies kein

schönes Spiel, aber die 3 Punkte zählen und das ist mehr, als man

vermutlich in der Vorrunde noch mitgenommen hätte.

Wichtiges Erfolgserlebnis

Mit nur acht Punkten aus der Vorrunde kann sich Stuttgart-Ost nach der Winterpause kaum ein Spiel ohne Punkte leisten. So stand auch die Marschrichtung in der Partie gegen Plieningen fest: alles auf Sieg. Ab der ersten Minute versuchten die Ostler Plieningen schon in deren Hälfte zu stören und zu Fehlern zu zwingen, was immer wieder gelang. Allein vor des Gegners Tor fehlte die letzte Konsequenz. Da auch Plieningen mit einem starken Mittelfeld und schnellen Stürmern auflief, entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes intensives Spiel. In der 40. Minute dann das 1:0 durch Peter der einen schönen Freistoß aus 20 Metern schön über die Mauer zirkelte. Drei Minuten später hätte wieder Peter aus ähnlicher Position erhöhen können, traf aber nur die Latte. Nach der Pause erarbeitete sich Ost mit jeder Minute mehr Sicherheit, die sich mit einem Doppelschlag von Stahlmann (63. und 64.) auch in Toren auszahlte. Auch jetzt gab sich Plieningen jedoch nicht verloren und kam um die siebzigste Minute, als Ost dreimal wechselte zu zwei Möglichkeiten, die Ost aber mit Glück und einer guten Abwehr vereitelte. In der 80. Minute setzte Pini mit einem Vollspannschuss und dem 4:0 den Schlußpunkt unter den letztendlich auch in dieser Höhe verdienten Sieg der Ostler. Die nächsten Wochen müssen weitere Punkte folgen.

Ost beweist Moral

Ohne die gesperrten Spieler reisten die Männer der SpVgg Stuttgart Ost nach Vaihingen.
Man hatte sich extrem viel vor genommen für dieses immens wichtige Spiel. Das eine erneute Niederlage den abstand zum rettenden Ufer noch vergrößern würde war scheinbar nicht allen bewusst. So agierte man zu zögerlich und ließ im gegnerischen sechzehner, wie schön die gesamte Runde über, zu viele Chancen liegen. Der Gegner machte es besser und so ging man mit einem Rückstand von 0-2 in die Kabine. Dort fand der Trainer wohl die richtigen Worte. Ost kam druckvoll aus der Kabine und lief den Gegner nun äußerst aggressiv an. So konnte man den Rückstand ausgleichen. Ab der 65. Minute Chancen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften hätten das Spiel noch für sich entscheiden können, doch taten es nicht. So pfiff der heute starke Unparteiische die Partie in der 93. Minute ab. Ein 2:2 nach einem Rückstand ist zwar für die Moral gut,bringt jedoch  die Männer von Antonio Donvito nicht gerade weiter nach vorn.

Im ersten Rückrundenspiel der Saison waren die Männer aus Stetten zu Gast auf der Waldebene. Es waren knapp 10 Minuten gespielt als der Umfunktionierte Rechtsverteidiger Fichte den roten Karton gezeigt bekam. Der Schiedsrichter entschied auf Notbremse. Eine Fehlentscheidung, denn 2 Abwehrspieler waren noch in Nähe und hätten eingreifen können. Die Ostler bewiesen Moral und kamen durch einen abwehrpatzer zum viel umjubelten 1:0. Das nicht gerade hochklassige und von kämpf geprägte spiel plätscherte im Anschluss vor sich hin. Die stettener wussten ihre überzahl nicht auszuspielen und fanden keine Mittel gegen die stets wacker kämpfenden Ostler. In der 2. Halbzeit zunächst das selbe Spiel. In der 55. Minute sah dann Vetrano die rote Karte die als Tätlichkeit ausgelegt wurde. Stetten kam gegen nun 9 Mann besser ins Spiel und drehten dieses durch einen Hattrick von Esan. Ein Spiel das durchaus zu gewinnen war ging so 1:3 verloren. Es wird ein harter Brocken den Rückstand aufs rettende Ufer noch aufzuholen doch ist man auf der Waldebene guter Dinge dass dies mit der entsprechenden Vorbereitung dennoch gelingen wird.

Das Spiel ist schnell zusammengefasst. Hochkarätige Chancen auf beiden Seiten, die nur eine Mannschaft wusste auszunutzen. Das Spiel verlief alles andere als glücklich für die SpVgg. So hätte der Torhüter der Gäste, in der 16. min  des Feldes verwiesen werden müssen. Der Schiedsrichter beließ es bei gelb. Fehlentscheidung. Des Weiteren fiel das Gegentor Kurz vor der Pause, war jedoch fein herausgespielt (43. min). In der 2. Halbzeit kontrollierten wieder die Gäste das Spiel  konnten den Torhüter der heumadener jedoch nicht bezwingen. Heumaden kam so immer wieder zu guten Kontermöglichkeiten, eine davon nutzen Sie in der 87. Minute zu Vorentscheidung. Es blieb dann auch beim 2:0 für die Heimmannschaft. Die Gäste hätten hier durchaus was mitnehmen können und belohnten sich wieder einmal nicht für ein gutes Spiel. Wer keine Tore macht kann keine Spiele gewinnen.