Für die Ostler galt es, die Scharte vom vergangenen Wochenende auszuwetzen und weiterhin Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. So begann man auch couragiert und schaffte es lange, die Heumadener in deren Hälfte zu beschäftigen. In der 18. war es schließlich Fichte, der einen Kopfball an den Pfosten setzte und den Abpraller selbst zum 1:0 verwerten konnte. Zwei Minuten später glich Hinderer per Elfmeter allerdings aus. Kurz darauf bereitete Peter mit einem langen Ball das 2:1 vor – Erkilic vollstreckte sicher. Ost verpaße es nun, den Vorsprung auszubauen und aus der optischen Überlegenheit etwas zu machen. Anstattdessen schlichen sich in der Hintermannschaft Fehler ein und der TSV kam so durch Tomic und nochmals Hinderer relativ ungestört zum Pausenstand von 2:3. Die 2. Hälfte startete wieder mit viel Ballbesitz für die SpVgg, ohne dies in zählbares umzusetzen. Schließlich war es Stahlmann, der den Ball nach einer der vielen Ecken per Kopf in die Heumadener Maschen beförderte (82.). Quasi ein Startschuss: hatten die Ostler den TSV bisher "nur" unter Druck gesetzt, jagte man den Ball nun einfach überall und kam so zu Chancen im Minutentakt. Eine davon verwandelte Erkilic - er schob den Ball nach einem Pass in die Tiefe im Fallen am Torwart vorbei in den langen Winkel - zum viel umjubelten 4:3 Endstand (87.). Trainer Grecos deutliche Worte in der Halbzeit hatten geholfen, seine Nerven haben einen weiteren Härtetest bestanden.