Erster Pflichtspielsieg für Ost Die Mannschaft von Al Q’uds hatte in den Anfangsminuten starke Schwierigkeiten ins Spiel zu kommen. Das hohe Offensivpressing der Ostler sorgte dafür, dass es zu keinem geordneten Spielaufbau kommen konnte. So kam es dann auch, dass durch einen Fehlpass des Torhüters das 0:1 fiel (13.). Ahmet Kizilaslanoglu hatte in dieser Situation den Ball abgefangen und konnte dann gekonnt das Tor erzielen. Ost hatte das Spiel danach weitestgehend im Griff. Nur in der 16. Minute gab es noch einen Dämpfer, nachdem Bashar Khalil völlig freistehenden nach einem Freistoß zum 1:1 einköpfen konnte. Die Mannschaft von Ost lies sich davon aber nicht beirren, sondern spielte weiter offensiv Richtung Tor von Al Q’uds. In der 23. Minuten konnten sie sich dann mit dem 1:2 belohnen. Nach schöner Flanke von Levin Eberbach netzte Bruk Tekleyohannes den Ball per Direktabnahme ein. Bruk Tekleyohannes war es dann auch, welcher kurz darauf auf 1:3 erhöhen konnte (38.). Nach schönem Solo von Denis Martini steckte dieser auf Bruk Tekleyohannes durch, welcher nur noch vollenden musste. Kur vor Ende der 1. Halbzeit gab es dann noch die Chance auf das 1:4, doch vergab Ahmet Kizilaslanoglu aus elf Metern und auch der Nachschuss von Bruk Tekleyohannes landetet nicht im Tor. In der zweiten Hälfte dann dasselbe Bild. Ost stand gut und setzte Al Q’uds früh unter Druck. In der 49. Minute war es dann auch soweit und Levin Eberbach erhöhte auf 1:4. Zwar scheiterte er nach einer Flanke von Bruk Tekleyohannes erst noch am Torhüter, der Nachschuss passte dann aber. Levin Eberbach lies es sich dann auch nicht nehmen, um ebenso einen Doppelpack zu schnüren. Nach schöner Vorarbeit von Mario Giglione erzielte er das 1:5 (70.). Schlusspunkt der Partie war dann noch das 2:5 (76.) durch Bashar Khalil, welcher denn Ball aus großer Distanz über den herausgeeilten Torhüter heben konnte. Am Ende war das Ergebnis deutlich, doch für die Mannschaft von Ost gibt es noch einiges zu tun. Die Leichtigkeit aus der Vorbereitung war im ersten Punktspiel nicht immer zu erkennen. Die nächsten Wochen werden daher zeigen in welche Richtung es geht. (Dominik Hopf)