Ost kämpft mit sich selbst und dem Schiedsrichter

Am Ende hieß es deutlich 2:5 in der Partie zwischen der Spvgg Stuttgart Ost und dem SV Hoffeld, das Spiel begann jedoch ganz anders. Die ersten Minuten gehörten der Mannschaft von Stuttgart Ost. Die Mannschaft spielte überlegt, ging aggressiv in die Zweikämpfe und bekam so nach bereits 5 Minuten einen Elfmeter zugeschrieben. Diesen verwandelte Ahmet Kizilaslanoglu sicher ins linke untere Eck. Kurz darauf war es wieder Ahmet Kizilaslanoglu zum 2:0 für Ost (13.). Mark Vösgen eroberte den Ball im Mittelfeld und spielte ihn auf Salvatore Giglione. Dieser scheiterte erst noch am Pfosten aber Ahmet Kizilaslanoglu verwandelte den Nachschuss. In der 28. Minuten gab es dann nach Handspiel von Felix Wüllhorst Elfmeter für Hoffeld und es stand nur noch 2:1. Kurz darauf überschlugen sich die Ereignisse. Erst musste Kapitän Michael Mowlai nach einem ungeahndeten Foulspiel verletzungsbedingt vom Platz. Dann erzielte Hoffeld kurz hintereinander das 2:2 (41.) und 2:3 (43.), allerdings aus stark abseitsverdächtigen Positionen. Die Mannschaft von Ost musste sich nach diesem Rückschlag erst einmal sortieren. Dies gelang zumindest vor der Halbzeit noch nicht, so erhöhte Hoffeld auf 2:4 (45.). Kurz nach der Halbzeit dreht Ost nochmal auf und kam zu ein paar Chancen, doch Hoffeld nutze diese offensive Phase aus und konterte. In der 60. Minute erzielte Hoffeld dann das 2:5. Im weiteren Verlauf passierte nicht mehr viel. Von Ost kam wenig bis gar nichts und die Mannschaft konnte sich beim Torwart Yannic Claar bedanken, dass das Ergebnis nicht höher ausfiel. Ost beendet damit die Hinrunde auf Platz 5 und verliert wichtige Punkte nach oben.

(Dominik Hopf)