Spielberichte Herren

Kreisliga B

Spielabbruch zum Saisonstart

Sowohl für 96 als auch für Ost begann die Saison erst am zweiten Spieltag, dementsprechend hoch war die Vorfreude auf das Nachbarschaftsduell.
Die Anfangsphase gehörte 96. Die Mannschaft von Spielertrainer Eduard Reinhardt konnte sich immer wieder ungestört durch das Mittelfeld bewegen und spielte dabei auch immer wieder Chancen heraus. Lediglich im Abschluss zeigte die Mannschaft noch Schwächen, da die Schüsse meist nur sehr unpräzise auf Tor gekommen sind. In der 10. Minute gab es dann die erste große Chance für Ost. Salvatore Giglione schoss aus gut 20 Metern auf Tor und scheiterte dabei nur am Pfosten. Trotz dieser Chance war 96 aber weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Immer wieder konnten die Spieler ohne große Gegenwehr durch Mittelfeld ins Angriffsdrittel formlich spazieren, doch die Abschlüsse langten nicht zum Torerfolg. Ost hingegen konnte das Spiel zwar nicht an sich reißen, setze aber vereinzelte gefährliche Nadelstiche. So verpasste Michael Mowlai nur knapp das 0:1 (22.) kurz darauf scheiterte Spiridon Katsiulas zuerst am Pfosten (25.), anschließend war sein Kopfball freistehend vor dem Tor zu unpräzise (28.). Die Chancen gaben Ost ein wenig Sicherheit und Mut. So spielte die Mannschaft von Memik Erdogan fortan offensiver und versuchte bereits im gegnerischen Drittel den Ball zu gewinnen. In der 32. Minute eroberte Samet Yesil dann den Ball direkt vor dem gegnerischen Strafraum, lief alleine aufs Tor zu und erzielte überlegt das 0:1.
Dieses Tor sorgte bei 96 für Unmut, da sie bisher die bessere Mannschaft waren. Mit großen Schritten marschierte 96 nun wieder Richtung Tor der Ostler. Gepaart mit dem Angriffspressing von Ost sorgte dies immer wieder für kleiner Fouls und die Stimmung auf dem Platz schien zu kippen. Vor allem mit der Art von Schiedsrichter Thomas Richter, welcher viel laufen ließ, schienen einige nicht einverstanden zu sein. So kam es auch kurz vor der Pause noch zu einem großen Aufreger. Nach einem Foulspiel von Spiridon Katsiulas, stieß 96 Torhüter Elvis Berisha Katsiulas um. Als die anschließende Aufregung vorbei war, ahndete der Unparteiische diese Aktion lediglich mit der gelben Karte für alle Beteiligten.


Die zweite Halbzeit begann für Ost denkbar gut. Im Anschluss eines Eckballs köpfte Mario Giglione den Ball entgegengesetzt der Laufrichtung des Torhüters zum 0:2 ein (50.). Da Spiel nahm nun richtig Fahrt auf. Ost drängte auf das 0:3 und hatte durch Katsiulas (53. + 62.) und Molwai (55. + 58.) richtig gute Chancen. 96 hingegen suchte den Anschluss und hatte diesen mit Chancen durch Fatih Topcu (51.) und Fatih Belen (63.) eigentlich auf dem Fuß.
Zu einem weiteren Tor sollte es an diesem Abend allerdings nicht mehr kommen. Nach einem Foulspiel vom Ost schaukelte sich Emotionen bei 96 hoch. Nach mehrmaligem Beschweren über eine nichtgegebene Karte stellte Schiedsrichter Thomas Richter Eduard Reinhardt mit Gelb-Rot vom Platz. Dieser hatte sich darauf nicht mehr unter Kontrolle und schlug dem Unparteiischen die Brille aus dem Gesicht. Ohne ein Wort zu sagen wurde die Partie darauf hin abgebrochen.

Ein offizielles Endergebnis steht demnach noch aus.

P1000517

Die Partie zwischen dem VfL Kaltental und Stuttgart Ost begann sehr zerfahren und hektisch. Viele Ballverluste und Fehlpässe sorgten dafür, dass es nur wenige Torszenen gab. Die erste zwingende Chance war dann aber auch das erste Tor. Nach einer Flanke, welche noch die Latte streifte, stand Alexander Kastner völlig blank und musste den Ball nur noch ins Tor zum 1:0 einschieben (20.). Die Hintermannschaft zeigte sich bei diesem Treffer nicht unbedingt von ihrer besten Seite. Das Tor änderte am Spielverkauf allerdings wenig. Beide Mannschaften taten sich weiterhin schwer Chancen heraus zu arbeiten. Ost kam lediglich durch Alpay Kücük noch zu einer nennenswerten Chance (34.). Kurz vor der Pause wurde es dann aber noch einmal spannend. Patrick Kurtz kam völlig unbedrängt aus gut 25 Metern zum Schuss und erzielte sehenswert das 2:0 (45.). Wieder sah die Hintermannschaft in der Entstehung des Treffers nicht gut aus, auch der Schlussmann von Ost machte nicht die beste Figur.
In der zweiten Hälfte kam die Mannschaft von Ost besser aus der Kabine. Sie zeigte mehr Willen, hatte mehr Ballbesitz und näherte sich dem Tor von Kaltental mehr und mehr an. So war es nur eine Frage der Zeit bis der Anschlusstreffer erfolgte. In der 62. Minute war es dann so weit. Nach schöner Vorarbeit von Edis Kamesnicanin auf dem linken Flügel, köpfte Salvatore Giglione denn Ball gegen die Laufrichtung des Torhüters zum 2:1. Ost war nun voll auf der Höhe und das Spiel ging sofort weiter in Richtung Kaltentaler Tor. Nach einem schönen Ball in die Spitze tauchte Michael Mowlai frei vor dem Tor auf und wurde unsanft vom Torhüter gestoppt. Der Ball war allerdings noch im Spiel und Ümit Tozman nutze dies und glich zum 2:2 aus (64.). Nach dem Ausgleich wollte Ost nun auch den Führungstreffer. Zwar probierte die Mannschaft viel, scheiterte aber entweder am gegnerischen Torhüter oder an der eigenen Chancenverwertung. Das offensive Spiel von Ost sorgte aber auch für Lücken in der Hintermannschaft und so kam auch Kaltental zu Chancen. Allerdings erfolgte kein Treffer mehr im Spiel, sodass sich die Mannschaften mit 2:2 trennten.

(Dominik Hopf)

Es war ein Spiel mit vielen Toren, einem spannenden Spielverlauf und dem besseren Ende für Stuttgart Ost.
Die Partie gut für Ost. Bereits nach 10 Minuten landete der Ball im Tor von West, der Treffer wurde allerdings aufgrund einer Abseitssituation aberkannt. Kurz danach kam dann aber das 0:1. Nach Eckball von Ümit Tozman köpft Mario Giglione den Ball aufs Tor und Moussa Ayoub hält noch den Fuß hin 17.). Ost ist nun weiter am Drücker. Erneut nach einem Eckball wird Mario Giglione zu Fall gebracht und den fälligen Strafstoß verwandelt Ahmet Kzilaslanoglu sicher zum 0:2 (23.). West wurde aber nun stärker. Erst konnte Rudolf Hoffmann noch das Tor verhindern (30.), war aber kurz darauf chancenlos und Christian Hennes erzielt nach schöner Kombination das 1:2 (38.). Das Spiel kippte nun und direkt nach dem Anschluss erzielte Luiz Guerra Azevedo dos Santos den Ausgleich (40.). Das war es aber noch nicht vor der Pause. Ost war nun komplett unsortiert und Ismael Ramirez Parra erhöhte auf 3:2 für West (45.).
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit merkte man, dass Ost mit dem Ergebnis nicht zu frieden war und die Mannschaft drückte auf den Ausgleich. Erst scheiterte Salvatore Giglione noch am Torhüter (47.) einige Minuten später trifft dann aber Panagiotis Andreadis per Kopf nach einem Eckball zum 3:3 (51.). Der Torschütze zog sich bei der Aktion allerdings eine Platzwunde zu und musste danach ausgewechselt werden. Ost war nun am Drücker und wie als würde nun alles gelingen schlug der Schuss von Edis Kamesnicanin aus gut 35 Metern links oben im Tor zum 3:4 ein (57.). In der 63. Minute gab es dann erneut Elfmeter für Ost. Nach Foul an Ümit Tozman verwandelte Patrick Binder sicher zum 3:5. Ost spielte sich nun in einen Rausch und war wie ausgewechselt. Schöner Ball auf Patrick Binder, welcher völlig frei vor dem Tor auftaucht. Der Stürmer kann sich noch die Ecke aussuchen, schiebt den Ball aber frech durch die Beine des Torhüters zum 3:6. Den Schlusspunkt setzte noch Ümit Tozman, welcher per Flachschuss zum 3:7 Entstand traf.
West konnte nicht mehr an die gute Leistung zum Ende der ersten Halbzeit anknüpfen und wurde von Ost in der zweiten Halbzeit mehr oder weniger überrannt. Die Mannschaft von Ost konnte in der zweiten Hälfte ihrer Favoritenrolle gerecht werden und bleibt an diesem Spieltag weiter an der Tabellenspitze.